Kartographische Nachrichten
INTERGEO Banner

 

 

 



Jahresabonnement hier bestellen

Erdabbildung in neuer Form – Eine Betrachtung zu Hajime Narukawas Weltkarte

Earth projection in a new shape. A review on Hajume Narukawa's World Map

Rolf Böhm, Bad Schandau; Wolf Günther Koch, Dresden; Werner Stams, Radebeul

In größeren Abständen treten fachfremde Persönlichkeiten spektakulär mit „neuen Weltkarten“ hervor. Das löst
ein Medienecho aus, das bald abebbt. Mit zeitlichem Abstand folgt in der Fachpresse eine nüchterne wissenschaftliche
Einschätzung und Wertung. Im vorliegenden Beitrag steht die AutaGraph-Weltkarte, die der japanische
Designer Hajume Narukawa entwickelt hat, im Zentrum der Betrachtungen. Einleitend wird auf den Vorgängerentwurf,
die Dymaxion-Weltkarte von Richard Buckminster Fuller, gleichfalls eine Polyederabbildung, eingegangen.
Sodann erfolgt ein kurzer Rückblick auf die in den 1970er-Jahren von Arno Peters propagierte Weltkarten-Projektion.
Die neue japanische Weltkarte ist eine dreieckbasierte Polyederabbildung. Vom Urheber und nachfolgend
von einflussreichen Medien wird sie als die präziseste Weltkarte angepriesen und als Vorteile ihre annähernde
Flächentreue, die gestreckte Darstellung, die Möglichkeit der lückenlosen Aneinanderreihung (engl. tesselation),
die vollständige Darstellung des Kontinents Antarktika und die günstige Ausschnittsbildung genannt. Im Folgenden
werden diese angeblichen Vorteile relativiert oder widerlegt sowie Nachteile genannt und erläutert. Diese
liegen u. a. in der Formverzerrung und der unregelmäßigen Gradnetzstruktur. Es zeigt sich, dass die „Neuentwicklung“
keine Alternative zu den bewährten flächentreuen und vermittelnden Planisphären ist.

Every now and then “new best map projections“ were presented by amateurs often causing a medial hype, which
was of course soon after rapidly fading. Thereinafter technical literature follows and provides a scientific assessment
and evaluation. The issue of this article is the “AuthaGraph World Map“ of Hajime Narukawa, a Japanese developer
and designer. We start with the Dymaxion World Map of Richard Buckminster Fuller, also a polyhedral projection
and thus a precursor of Narukawa, followed by Peters' Projection from the 1970s. The new Japanese world
map is a polyhedral map projection. It is referred to as the most precise world map by developer and media. Its
outstanding features are an almost equal-area property, its advantageous shape, the possibility of seamless tesselation,
the complete representation of the continent of Antarctica and the potential of cropping. This paper
discusses both advantages and disadvantages, e. g. shape distortions and deformed graticule. It demonstrates: The
new development is no alternative to established equal-area and distortion-compensating planispheres.

Vorteilhafteste flächentreue Kegelentwürfe für unregelmäßig begrenzte Gebiete

Optimizing equal-area conic and pseudo-conic projections for irregular areas

Kerkovits, Krisztián, Budapest (Ungarn)

Obwohl eine Theorie zu den vorteilhaftesten Abbildungen existiert, gab es nur wenige Versuche, passende Entwürfe
zu entwickeln. Das resultiert vor allem daraus, dass die analytische Lösung dieses Problems meistens mit
komplizierten Differentialgleichungen zweiter Ordnung verbunden ist, die sehr schwer lösbar sind. In diesem
Beitrag wird eine Lösung am Beispiel der flächentreuen Kegelentwürfe für kleinmaßstäbige Karten beschrieben.
Sie zeigt, wie die beste Abbildung durch numerische Verfahren sogar für unregelmäßig begrenzte Gebiete angenähert
werden kann. Verzerrungsmaße der ermittelten, vorteilhaftesten Abbildungen werden für verschiedene
Bereiche auch tabellarisch ausgegeben. Ebenso werden im Beitrag Vorschläge für ihre Verwendung unterbreitet.

Although the theory of the minimum-distortion projections is well known, there were only a few attempts to develop
such maps. This is mostly due to the fact that a solution of this problem usually connects to differential
equations, which are difficult to solve. In this paper, the author shows how to approximate the best projection even
for irregular areas using numeric methods by the example of equal-area and pseudo-conic projections for smallscale
maps. Distortion values of optimal solutions are displayed in a table for several regions. Furthermore, the
paper suggests various applications of their usage.

Max Eckert und sein Hauptwerk „Die Kartenwissenschaft“

Another Perspective on the Peters Projection Controversy – Empirical Research on World Maps and Globes

Gyula Pápay, Rostock

Max Eckerts zweibändiges Werk „Die Kartenwissenschaft“ gilt als ein wichtiges Basiswerk der Kartographie. Eckerts
Intention bestand vornehmlich darin, die theoretische Kartographie zu einer solchen Wissenschaftsdisziplin zu
erheben, die die Gesetzmäßigkeiten der kartographischen Darstellung ermittelt und daraus Normen für die praktische
Kartographie ableitet. Gleichzeitig sollte damit ein Fundus für Kartographie-Vorlesungen im akademischen
Raum geschaffen werden. Jedoch wird die wissenschaftstheoretische Bedeutung dieses Werkes seit ihrer Veröffentlichung
durchaus ambivalent beurteilt. Der folgende Beitrag lenkt den Blick auf den Entstehungskontext und
disziplingeschichtliche Aspekte, vor denen das Werk Eckerts zu sehen ist. Es handelt sich um eine modifizierte
Fassung eines für das “Routledge Handbook of Mapping and Cartography“ (Kent & Vajukovic 2018) verfassten
Manuskripts des Autors. Anregungen für die Modifizierung wurden von Wolf Günther Koch (Dresden) und Frank
Dickmann (Bochum) geliefert.

Max Eckert wrote the first comprehensive German textbook on mapping science "Die Kartenwissenschaft".
His intention was, similar to Karl Peucker, to establish cartography as a new scientific discipline. The main goal
of this paper is to examine, whether Eckert’s "Die Kartenwissenschaft" can be considered as a milestone in the
development of theoretical cartography? With 1,520 pages, more than 1,000 references and over 2,000 map
references Eckert created a work that adopts an integrative approach towards all aspects of contemporary
cartography, including previously neglected subjects, such as thematic cartography. This synthesis of material,
which made the wide variety of cartography manifest, was an important building block in the development of
cartography as a science. On the other hand, one must note that this extensive work primarily contains a descriptive
systematization of empirically-traditionally incurred elements and only few theoretically-based components,
which are limited to the topics of relief representation and to map projection theory. There are several reasons why
Eckert was not able to elevate this rich body of empirical material to a higher level of abstraction. The main reason
was that general theories such as semiotics, information and communication theory were not yet developed to a
sufficient extent.