Neogeographie – Über Chancen und Herausforderungen für die kartographische Forschung

Neogeography – On Opportunities and Challenges for Cartographic Research

Jana Moser; Leipzig

Seit einem guten Jahrzehnt beschäftigen sich Kartographen und Geographen mit dem Konzept „Neogeographie“, nachdem das World Wide Web zuvor die technologischen Voraussetzungen für kollaborative Kartenprojekte im Internet geschaffen hatte. Doch Neogeographie bedeutet mehr als „nur“ Karten mittels technischer Hilfsmittel im Internet zu produzieren. Weiterhin aktuell ist das Thema aufgrund immer noch unzureichend ausgearbeiteter empirischer Methoden. Zwar wird seitens der kartographischen Forschung viel Energie in Usability-Studien zur Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit der Karte als Produkt investiert. Dagegen werden die an solchen Webkartenprojekten beteiligten Individuen (Prosumer) mit ihren spezifischen Zielen, Verantwortlichkeiten und Weltbildern seitens der Kartographie bislang zu wenig berücksichtigt. Der Beitrag stellt einige über die technischen und kommunikativen Elemente einer Webkarte hinausgehende Aspekte vor und plädiert für mehr empirische Methoden in der kartographischen Forschung.

Cartographers and geographers have been working on the concept of “neogeography” for a good decade, after the World Wide Web had previously created the technological conditions for collaborative map projects on the Internet. Nevertheless, neogeography means more than “just” producing maps on the internet using technical tools. The topic is still up-to-date due to still insufficient empirical methods. It is true that cartographic research is investing a great deal of energy in usability studies to improve the map’s ability to communicate. On the other hand, the individuals involved in such web map projects (prosumers) with their specific goals, responsibilities and world views are not given enough consideration by cartography. The article introduces some aspects beyond the technical and communicative elements of a web map and argues for more empirical methods in cartographic research.

Exklusionsmechanismen kartographischer Epistemologien – Nachdenken über kartographische Paradigmen bei OpenStreetMap und Wikimapia

Excluding Effects of Cartographic Epistemologies – Thinking about Mapping Paradigms in OpenStreetMap and Wikimapia

Christian Bittner, Georg Glasze; Erlangen

Obwohl die Zugangsbarrieren zu kartographischen Praktiken durch kollaborative Onlinemapping-plattformen stark gesenkt wurden, haben zahlreiche Studien gezeigt, dass die Teilnahme an Online-mapping von sozialen und geographischen Ungleichheiten geprägt ist, zugunsten privilegierter Gruppen und  einkommensstarker Regionen. Dabei wurden jedoch bislang kaum Exklusionsmechanismen jenseits sozio-ökonomischer Trennlinien diskutiert. Wir plädieren daher für die Berücksichtigung kartographischer Epistemologien als eine weitere Ursache sozialer Exklusion. Wir diskutieren die Exklusionsmechnismen kartographischer Epistemologien anhand von zwei Fallbeispielen – dem Ground-Truth-Ansatz von OpenStreetMap und Wikimapias Bestreben, die Welt zu beschreiben.

Although the emergence of collaborative online mapping platforms has radically lowered access barriers to cartographic practices, many studies have shown how participation in online mapping is biased socially towards more privileged groups and geographically towards higher income regions. Yet, exclusion-mechanisms beyond those socio-economic divides have hardly been considered so far. Adding one such possible cause of social exclusion that is not directly linked to socio-economic factors, this paper makes an argument for the consideration of cartographic epistemologies. We illustrate the exclusion-mechanisms of cartographic epistemologies through two exemplary case studies, focusing on the ground-truth agenda of OSM and on Wikimapia’s endeavor to describe the world.

Datenbasierte persönliche Karten – Angewandte, künstlerische und akademische Visualisierungsprojekte zur egozentrischen retrospektiven Analyse persönlichen Raum-Zeit-Verhaltens im Überblick

Data-driven personal cartographic perspectives – An overview of applied, artistic, and academic visualization projects for egocentric retrospective analysis of personal spatio-temporal behavior

Sebastian Meier, Katrin Glinka; Berlin

Mit der fortschreitenden Verbreitung von GPS-fähigen Technologien wächst die Ansammlung von raum-zeitlichen Informationen und Daten in beispiellosen Ausmaßen. Die meisten Anwendungsfälle konzentrieren sich auf kommerzielle datengesteuerte Dienste für Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und  Regierungsinstitutionen sowie auf akademische Forschung. Abgesehen von diesen Domänen versucht eine Reihe von Anwendungen, Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen, ihre eigenen Daten zu erkunden, anstatt ihre Daten nur dazu zu verwenden, Dienste von Drittanbietern zu stützen. Dieser Artikel untersucht Forschungsprojekte und -anwendungen, die solche reflektierenden Praktiken auf persönliche, vom Benutzer generierte raumzeitliche Daten anwenden. Die in diesem Artikel diskutierten Anwendungsfälle sind durch den Anspruch geprägt, den Nutzerinnen und Nutzer neue Einblicke in ihr eigenes raumzeitliches Verhalten zu geben.

With the continuing diffusion of Global-Positioning-System (GPS)-enabled technologies, the accumulation of spatio-temporal information is growing to unprecedented extends. Many use cases are centered around commercial data-driven services for citizens, companies, and government institutions, as well as academic research. Aside from these domains, a number of applications try to enable citizens to explore their own data, instead of merely using their data to drive a certain third-party service. This article investigates research projects and applications that explore such reflective practices on personal user-generated spatio-temporal data. The exemplars discussed in this paper all share the overall goal to provide users with new insights into their own spatio-temporal behavior.

Digitalisierung am Berg – Ersetzen digitale Angebote traditionelle Wanderkarten?

Digitalization and Mountaineering – Do Digital Alternatives Replace Traditional Hiking Maps?

Julia Moritz, Magdalena Novak und Stephan Schwan; Tübingen

Digitale Landkarten haben sich inzwischen in vielen Bereichen des täglichen Lebens, z. B. bei der Planung von F reizeitaktivitäten, etabliert. Unklar ist, ob diese digitalen Angebote die bisherige Auseinandersetzung mit traditionellen I nformationsquellen wie Wanderkarten ersetzen. In einer Onlineumfrage mit N = 181 Teilnehmern haben wir untersucht, ob und wie digitale Landkarten zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Bergtouren genutzt werden. Die Umfrageergebnisse zeigen eine Dominanz traditioneller Wanderkarten verglichen mit digitalen Angeboten. Betrachtet man die digitalen Informationsangebote, scheinen vor, während und nach der Bergtour unterschiedliche Aspekte relevant zu sein. Somit konnten in der vorliegenden Studie keine Hinweise gefunden werden, dass Onlineportale traditionelle Wanderkarten ersetzen.

Digital maps have nowadays entered many fields of everyday life, for instance the planning of leisure activities. However, it is unclear whether these digital options replace the past consideration of traditional information sources such as hiking maps. In an online survey with N = 181 participants we investigated whether and how digital maps are used for the preparation, execution and follow-up of a mountain tour. The results of the survey demonstrate a dominance of traditional hiking maps compared to digital options. Regarding the digital options, different aspects seem to be of interest before, during and after a mountain tour. Thus, no evidence was found that online portals replace traditional hiking maps.

 

 

Kinder:Karten:Kommunikation – Spatial Citizenship zwischen Partizipation und Paternalismus

Children:Maps:Communication – Spatial Citizenship Between Participation and Paternalism

Jana Pokraka und Inga Gryl; Duisburg-Essen

Ein Bildungsansatz mit Potenzial für Demokratisierung, der sich der Neokartographie bedient, ist Spatial Citizenship. Hierbei geht es um die Befähigung Lernender, als mündige Bürger*innen (Bennett et al. 2009)  einfache wie konkurrenzfähige kartographische Medien zu produzieren und hiermit an räumlichen  Gestaltungsprozessen teilzuhaben (Jekel et al. 2015). Auf diese Weise können sozial konstruierte Machträume (Lefebvre 1993) hinterfragt und mit anderen Akteur*innen, etwa über das Web2.0, teilbar gemacht  werden. Dieser Beitrag widmet sich explizit der kritischen Reflexion und Dekonstruktion der paternalistischen Fallstricke, die im Spatial-Citizenship-Ansatz, ebenso wie in jedem anderen pädagogischen, normativen Konzept, verhaftet sind, um ein Konterkarieren der partizipativen Ziele des Ansatzes zu vermeiden.

Spatial Citizenship is an educational approach that aims at fostering people’s participation within democratic processes in the field of neocartography. Hereby, its focus is to help learners to become mature citizens (Bennett et al. 2009) by producing simple as well as competitive cartographic media to participate in spatial planning and negotiation processes (Jekel et al. 2015). Hence, socially constructed spaces of power (Lefebvre 1993) can be questioned and communicated e. g. via web 2.0 media. This contribution now focuses explicitly on the reflection and deconstruction of the paternalistic pitfalls which are immanent in Spatial Citizenship as well as in any other pedagogical, normative concept, to avoid a with the approach’s aims of supporting participation.