Jahresabonnement hier bestellen

Kartographie der Gesundheit

Mapping Health and Health Care

Jürgen Schweikart, Berlin; Thomas Kistemann, Bonn

Das Publizieren medizinischer Karten hat eine lange Tradition. Von Beginn an begleiteten sie die moderne Medizin, öffentliche Gesundheitspflege und  Epidemiologie als Instrument, die raumbezogene Dimension von Gesundheit  und Krankheit zu visualisieren. Heute erfährt die raumbezogene Sichtweise  eine zunehmend stärkere Bedeutung in allen Bereichen, so auch im Themenfeld Gesundheit. Das Interesse wird durch Gesellschaft, Politik und die rasche Folge  der Innovationen in der Kommunikationstechnik forciert. Die Qualität guter  Karten hat Einfluss auf deren Wahrnehmung und letztendlich auch auf deren  Erfolg.

Currently published medical maps stem from a long-established tradition. Since the beginning, they have accompanied modern medicine as tools in public health care and epidemiology and have served as helpful instruments in  visualizing spatial dimensions regarding health and disease issues. Nowadays, the geospatial perspective is becoming increasingly more significant in all  spheres including the health sector. Interest has been forcibly intensified through public awareness, politics and the swift results produced by    innovations in the field of communications technology. The quality of good maps has an influence on their perception and ultimately, their success. 

Kartographische Darstellungen in der modernen Infektionsepidemiologie

Cartographic Presentations in Modern Infectious Disease Epidemiology

Martina Scharlach, Johannes Dreesman; Hannover

Kartographische Darstellungen stellen ein wichtiges Instrument zur Untersuchung der Verteilung von Infektionskrankheiten dar. Sie kommen sowohl zur Analyse räumlicher Zusammenhänge, zur Erkennung regionaler  Risikofaktoren wie auch zur Kommunikation von Sachverhalten und Analyseergebnissen zum Einsatz. Geoinformationssysteme (GIS), räumliche Analyseverfahren, Modellierungs- und Animationstechniken sowie interaktive kartenbasierte Informationssysteme gehören heute zum Werkzeug von Epidemiologen.

Cartographic presentations are important tools to investigate the distribution of infectious diseases. They are used to analyse spatial relationships between cases, to identify local risk factors, to communicate facts as well as results of analysis. Today, geographic information systems, spatial analysis, modelling, animation techniques, and interactive map-based information systems are common tools for epidemiologists.

Entwicklung und Einsatzgebiete thematischer Karten im frühen 19. Jahrhundert am Beispiel der Cholera

Development and Operational Areas of Thematic Cartography in the Early 19th Century Using Cholera by Way of Illustration

Holger Scharlach, Hannover; Wolfgang Crom, Berlin

Im 19. Jahrhundert breitete sich die Cholera von Indien ausgehend in mehreren Wellen weltweit aus. Anfang der 1830er Jahre traf die Erkrankung auf ein weitgehend unvorbereitetes Europa, wo Tausende erkrankten und starben. Zu dieser Zeit befand sich die Thematische Kartographie in einer dynamis wurden und eine Vielzahl innovativer thematischer Karten entstand. Da es sich bei der Cholera um ein raumbezogenes Phänomen handelt, wurden zu dessen Darstellung die neuen Möglichkeiten der Thematischen Kartographie eingesetzt. Dieser Beitrag zeigt anhand von Beispielen, zu welchem Zweck Karten mit dem Thema Cholera im frühen 19. Jahrhundert hergestellt wurden. Es wird deutlich, dass Karten nicht nur zur Darstellung des Ausbruchsgeschehens eingesetzt wurden, sondern auch bei der Erforschung der Ursachen und damit der wissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung eine entscheidende Rolle gespielt haben.

In the 19th century cholera erupted in India from where the infectious disease spread in several waves throughout the whole world. In the beginning of the 1830s this disease hit a largely unprepared Europe, where thousands of people were infected and died. At that point, thematic cartography was in a very dynamic development phase in when new methods of representation had been introduced and a host of innovative thematic maps were created. As the issue of cholera infection is a spatial phenomenon, the potential feasibility of thematic cartography was instituted for representation. This article illustrates with the aid of examples the purpose for which ‘cholera maps’ were produced in the early 19th century. It becomes clear that maps were not only initiated to depict the outbreak of the disease, but also to facilitate the research in detecting the causes of the disease, thereby playing a crucial role in the scientific extraction of information.

The Dutch National Atlas of Public Health and Health Care

Der niederländische nationale Gesundheitsatlas

S.L.N. Zwakhals, H. Giesbers, A.M. van Bakel, J.A.M. van Oers; Bilthoven (Netherlands)

For more than 13 years now, the Dutch National Atlas of Public Health and Health Care (www.zorgatlas.nl) is the most comprehensive reference for geographic information about health care and public health in the Netherlands. The Atlas is part of the Dutch Public Health Status and Forecast report (PHSF), created by the Dutch National Institute for Public Health and the Environment (RIVM). Together with the Dutch National Public Health Compass (www.nationaalkompas.nl) it is an important source of information and knowledge for policy makers and researchers. The general objective of the PHSF-report is: to provide an overview and analysis of the available data in the field of public health, once every four years, for the Dutch Minister of Health, Welfare and Sport.

Seit mehr als 13 Jahren ist der niederländische nationale Gesundheitsatlas (www.zorgatlas.nl) das umfangreichste Nachschlagewerk für geographische Informationen mit dem Thema Gesundheitsversorgung und öffentliche Gesundheit in den Niederlanden. Der Atlas ist Teil des niederländischen Berichts über die Lage und Prognose des Gesundheitssystems (PHSF), der vom  niederländischen Institut für Volksgesundheit und Umwelt (RIVM) erstellt wird. Gemeinsam mit dem niederländischen National Public Health Compass (www.nationaalkompas.nl) ist er eine wichtige Bezugsquelle von Informationen und Hintergründen für politische Entscheidungsträger und Forscher. Das allgemeine Ziel des vierjährig erscheinenden PHSF-Berichts ist es, eine Übersicht und Analyse der verfügbaren Daten im Bereich der öffentlichen Gesundheit für den niederländischen Minister für Gesundheit, Wohlfahrt und Sport bereitzustellen.

Initiative zur Sicherung „Guter Kartographischer Praxis im Gesundheitswesen“ (GKPiG)

Initiative to Ensure “Good Cartographic Practice in Health Care” (GKPiG)

Jobst Augustin, Berlin; Jana Moser, Leipzig

Im Gesundheitswesen haben thematische Karten in den letzten Jahren großen Zuspruch gefunden. Frei verfügbare sowie einfach zu handhabende (Desktop-) Mapping- und Geoinformationssysteme (GIS) ermöglichen es inzwischen auch dem kartographischen „Laien“, beispielsweise medizinsoziologische Sachverhalte in einer Karte wiederzugeben. Dabei entsprechen sowohl die Auswahl als auch die Umsetzung der Inhalte oftmals nicht den kartographischen Anforderungen, die dem Nutzer eine sichere und sinnvolle Interpretation der Darstellung erlaubt. Vor diesem Hintergrund ist die Erarbeitung kartographischer Mindestanforderungen in Form einer „guten wissenschaftlichen Praxis“ für die Erstellung von Karten im Gesundheitswesen sinnvoll. Diese Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, erstmalig einheitliche Qualitätsstandards zur Sicherung einer „guten kartographischen Praxis im Gesundheitswesen“ in Form von Handlungsempfehlungen zu schaffen.
 
Over the last few years thematic maps became increasingly popular for the health care system. (Desktop-) mapping- and geographic information systems (GIS) are freely available and easy to handle, so even cartographic laymen can visualize medical issues in a map now. But often the choice and also the implementation of maps do not correspond with the standards of cartographic presentations which allow the user to interpret visualizations in a reliable and useful way. In this context of a ‘good scientific practice’ it is reasonable to formulate cartographic minimum requirements for maps for the health care system. This initiative wants to establish uniform quality standards in the form of recommendations to make sure there is a ‘good cartographic practice in health care’.