Jahresabonnement hier bestellen

Taking Cartography into the Cloud

Cloud-gestützte Kartographie

Michael P. Peterson, Omaha (USA)

The Internet has become the major medium for maps but few resources exist that effectively brings the instruction of cartography into the cloud. In making this transition, the theory of cartography must be closely integrated with a practical knowledge of cloud resources including web hosting, scripting, programming, Application Programmer Interfaces (APIs), and online databases. In addition to knowing the principles of cartography, the modern cartographer should feel comfortable with the entire set of tools that constitute the cloud environment. A series of inter-connected concepts are described that are used to introduce the making of maps using cloud resources. The method alternates between theory and practice. The theoretical component includes such topics as the development of maps and the Internet and the role of cartographic communication. Practical aspects include HTML, JavaScript, php, SQL and the use of various APIs.

Das Internet ist das bedeutende Medium für kartographische Darstellungen geworden, doch es existieren nur wenige Ressourcen zur effektiven Herstellung cloud-basierter Karten. Um dies zu erreichen, müssen kartographische Theorie und praktische Kenntnisse über Cloud-Ressourcen einschließlich Web-Dienstleistungen, Programmierung, Anwenderschnittstellen und Online-Datenbanken eng miteinander verbunden werden. Zusätzlich zu Kenntnissen kartographischer Prinzipien sollte sich der moderne Kartograph mit dem kompletten Werkzeugkasten der Cloud-Umgebung vertraut fühlen. Der Beitrag, der sowohl theoretische als auch praktische Aspekte berücksichtigt, beschreibt eine Reihe miteinander verknüpfter Konzepte zur Einführung in die Kartenherstellung unter Nutzung von Cloud-Ressourcen. Die theoretische Komponente umfasst solche Themen wie die Entwicklung der Internet-Kartographie und die Rolle der kartographischen Kommunikation. Die praktischen Aspekte beziehen sich auf HTML, JavaScript, PHP, SQL und den Gebrauch verschiedener APIs.

The Image Map: from Broad Practical Use towards a Cartographic Concept

Die Bildkarte: Vom breiten praktischen Gebrauch zum kartographischen Konzept

Luboš Bělka, Vít Voženílek; Olomouc (Czechia)

Image maps have become very popular and frequently produced cartographic outputs during recent years. However, the unambiguous terminology, definitions, content and appearance specification have not been widely researched. The paper deals with the new definition of image map, its component delineation, and basic classification. The authors present aspects of topographic and thematic image maps. The main theoretical achievement of the authors’ research is a formulation of the image component and the symbol component of image map content. Finally, several examples of topographic and thematic image maps are presented. They differ according to the relationship between topographic background and thematic content, and between image and symbol component. The image component can be a carrier of thematic information, or it can be used as topographic background. The image map examples were compiled for use by the military, urban planners and natural risk emergency services etc. All examples demonstrate how to design, complete and use image-based cartographic products. Those variants might be used as guidelines for future image map production, especially for governmental and research purposes.

Bildkarten sind sehr populär geworden und haben während der letzten Jahre oftmals besondere kartographische Ergebnisse hervorgebracht. Gleichwohl sind eine eindeutige Terminologie, Definitionen sowie inhaltliche und graphische Spezifikationen noch weitgehend ungeklärt. Der Artikel behandelt eine neue Definition der Bildkarte, die Abgrenzung ihrer Komponenten sowie eine grundlegende Klassifizierung topographischer und thematischer Bildkarten. Dazu formulieren sie bildhafte und symbolische Komponenten der Inhalte von Bildkarten. Schließlich werden verschiedene Beispiele topographischer und thematischer Bildkarten präsentiert. Sie differieren in Bezug auf die Beziehung zwischen topographischem Hintergrund und thematischem Inhalt sowie zwischen den bildhaften und symbolischen Komponenten. Dabei kann die bildhafte Komponente Träger der thematischen Information sein oder sie kann als topographischer Hintergrund benutzt werden. Die Bildkarten-Beispiele wurden für den militärischen und stadtplanerischen Gebrauch sowie zur Nutzung durch den Katastrophenschutzdienst usw. erarbeitet. Die Beispiele zeigen, wie sich bildbasierte kartographische Produkte gestalten, vervollständigen und anwenden lassen. Die Varianten sollen als Richtlinien für künftige Bildkarten-Produktionen, besonders für Verwaltungs- und Forschungszwecke, dienen.

Maps versus Globes – Distance Estimation on Flat and Spherical Displays

Karten versus Globen – Entfernungsschätzungen auf ebenen und sphärischen Displays

Florian Hruby, Guadalajara (Mexico) and Andreas Riedl, Vienna (Austria)

Understanding spherical displays as platforms for visualizing geospatial data has gained increasing importance due to recent developments in the software and hardware (e.g. hyperglobes) sector. However, there is still a lack of empirical analysis of the advantages of spherical compared to flattened representation (i.e. of globes to maps). This article presents a study comparing distance estimates on spherical and flat displays: participants memorized object positions on a spherical and flattened layout, then participated in recall and distance estimation tasks. Ordered-tree analysis was used to break down the spatial structure of the positions memorized. The results indicate that flattened layouts are learned faster than spherical ones but generate more problems in estimating distances correctly. Border effects reproducing map margins in the structure of spatial memory seem to cause – or at least contribute to – estimation errors.

Das Verständnis sphärischer Displays als Plattform zur Visualisierung räumlicher Daten hat dank der neuesten Entwicklungen im Soft- und Hardwaresektor (z. B. Hypergloben) wachsende Bedeutung erlangt. Allerdings fehlen noch empirische Analysen zu den Vorteilen von sphärischen gegenüber ebenen Darstellungen (z. B. von Globen gegenüber Karten). Der Beitrag präsentiert eine Studie zum Vergleich von Entfernungsschätzungen auf sphärischen und ebenen Displays. Die Teilnehmer prägten sich dabei Objektpositionen auf einem sphärischen und einem verebneten Layout ein. Dann nahmen sie an Aufgaben zu Erinnerungsvermögen und Distanzschätzung teil. Dazu wurde eine Ordered-tree-Analyse eingesetzt, um die räumliche Struktur der eingeprägten Positionen aufzuschlüsseln. Die Ergebnisse zeigten, dass ebene Darstellungen schneller als sphärische verinnerlicht werden, jedoch mehr Probleme in der genauen Entfernungsschätzung mit sich bringen. Grenzeneffekte, die in der Struktur des räumlichen Gedächtnisses Kartenränder erzeugen, scheinen Schätzfehler zu verursachen oder wenigstens zu solchen beizutragen.

Hands-on Maps – a Multi-touch Map Application in a Public Space

Hands-on maps – eine Multi-touch-Kartenanwendung im öffentlichen Raum

Mikko Rönneberg, Hanna-Marika Halkosaari, Tapani Sarjakoski, L. Tiina Sarjakoski;
Masala (Finland)

The paper presents a multi-touch map application and its usability evaluation. The multi-touch map application is one of the channels in a map-based, multi-channel service for hikers that is being developed as a part of an on-going research project. The map application on the multi-touch screen was exhibited in the centre of Helsinki, in Finland, for one week. During the exhibition, we observed the users and asked them to fill out a questionnaire. The findings revealed that most users grasped the idea of the multi-touch user interface rather quickly, but we also received suggestions to refine the application within regard to functionality and design. The maps were considered interesting and they grabbed the public’s attention quite well; however, many people needed encouragement before they would touch the maps.

Dieser Beitrag stellt eine Multi-touch-Kartenanwendung und ihre Evaluierung in Bezug auf Benutzungsfreundlichkeit vor. Die Anwendung repräsentiert eine von mehreren Entwicklungsrichtungen, die in einen kartenbasierten, vielseitigen Dienst für Wanderer als Teil eines laufenden Forschungsprojekts münden. Die Kartenanwendung auf einem Multi-touch-Bildschirm wurde für eine Woche im Zentrum von Helsinki ausgestellt. Während der Ausstellung wurden die Benutzer beobachtet und gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Die Auswertung offenbarte, dass die meisten Anwender den Gedanken des Multi-touch-Benutzer-Interface ziemlich schnell begriffen, doch es wurden auch Anregungen geäußert, um die Anwendung in Bezug auf Funktionalität und Design noch zu verbessern. Die Karten weckten Interesse und zogen die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich. Dennoch brauchten einige Personen Ermutigung, um die Karten zu berühren.

Influence of Graphic Design of Cartographic Symbols on Perception Structure

Einfluss des graphischen Designs kartographischer Signaturen auf die Wahrnehmungsstruktur

Zdeněk Stachoň, Čeněk Šašinka, Zbyněk Štěrba, Jiří Zbořil, Šárka Březinová,
Josef Švancara; Brno (Czechia)

This paper presents a research that was established by interdisciplinary cooperation of psychologists and cartographers. The research is focused on influence of graphic design of map symbols on perceptual structure. Two different sets of map symbols were presented on identical topographic background. Each of the symbol sets was created by different authors and particular symbols vary in size, structure or color shades. An influence of cognitive style of respondents was observed too.

Dieser Artikel stellt ein Forschungsprojekt vor, das in interdisziplinärer Kooperation von Psychologen und Kartographen eingerichtet wurde. Der Forschungsfokus ist auf den Einfluss des graphischen Designs von Kartensignaturen auf die Wahrnehmungsstruktur gerichtet. Dabei wurden zwei verschiedene Sätze von Kartensignaturen auf einem identischen topographischen Hintergrund präsentiert. Jeder der Signaturensätze war von verschiedenen Autoren erstellt worden. Einzelne Signaturen variierten in Größe, Struktur oder Farbschattierung. Auch wurde der Einfluss des kognitiven Stils der befragten Personen beachtet.