Jahresabonnement hier bestellen

Die Nutzung autostereoskopischer Monitore zur kartographischen Visualisierung von Diagrammen

Using Autostereoscopic Displays for Visualizing Diagrams on Maps

Kai Bröhmer, Bochum; Claudia Knust, Dresden; Frank Dickmann, Bochum; Manfred Buchroithner, Dresden

Nicht nur der Bereich des Home-Entertainments wird vom 3D-Boom erfasst. Auch in die Kartographie hat sie Einzug gehalten, wo 3D-Techniken bisher vor allem zur Visualisierung von Reliefverhältnissen eingesetzt werden. Der  nachfolgende Beitrag setzt sich mit Wahrnehmungsproblemen auseinander, die bei der Nutzung der Lentikulartechnik auf dem Gebiet der thematischen Kartographie auftreten. Im Mittelpunkt der Analyse steht die Effizienz unterschiedlicher Formen von Diagrammen, die charakteristische Kartenelemente in der thematischen Kartographie darstellen. Die Ergebnisse der empirischen Studie zeigen, dass Diagramme grundsätzlich lentikular aufbereitet werden können, sie machen aber deutlich, dass die Verwendung echter 3D-Technik differenziert erfolgen muss, um Abbildungsvorteile zu erzielen.

The contemporary rise of 3D methods and techniques brings profit not only for the home entertainment market but also for cartography. These techniques expand the cartographic ‘method box’, means that 3D is no longer limited to the well-known visualizations showing landform characteristics. The present paper discusses the problems of cognition that occur when reading lenticularbased screen maps. Here, the focus is on an empirical study investigating the efficiency of diagrams. The result of this study is that diagrams, in general, are recommendable features for lenticular-based map design – however, true 3D techniques must be implemented in a differentiated manner in order to achieve a positive impact on cartographic communication.

Das integrative Datenmodell für das landesweite Radverkehrsnetz Baden-Württemberg

The Integrated Data Model for the Statewide Bicycle Route Network of Baden-Württemberg

Peter Freckmann, David Gschwender, Manfred Müller; Karlsruhe

Der Beitrag verdeutlicht, wie durch die Optimierung des Datenmodells, das dem
baden-württembergischen digitalen Radverkehrsnetz ursprünglich zugrunde liegt, die Integration der verschiedenen sowohl online (Web-GIS) als auch offline (dezentral erzeugte Shape-Files) erfassten Radwegenetzdaten ermöglicht werden kann. Auf Basis der so geschaffenen Datengrundlage wird außerdem gezeigt, wie mit Hilfe der im GIS-Umfeld verfügbaren Werkzeuge eine prototypische Applikation zur Bewertung des Datenmodells hinsichtlich seiner Routingfunktionalität implementiert wurde.

This paper examines how by optimising the original data model of the statewide bicycle route network of Baden-Württemberg it is possible to integrate online (Web GIS) and offline (locally created Shape-files) captured bicycle path data. In addition, on the basis of the new data base an application was developed to evaluate the routing potential of the data model.

Visualisierung thematischer Unsicherheiten mit „Noise Annotation Lines“

Visualization of Thematic Uncertainties Using “Noise Annotation Lines”

Christoph Kinkeldey, Jochen Schiewe; Hamburg

Informationen über Unsicherheiten in Daten und Verarbeitungsschritten können die Auswertung von Geodaten unterstützen, jedoch müssen diese dem Nutzer in geeigneter Weise kommuniziert werden. Für die visuelle Kommunikation von Unsicherheiten gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Methoden. Eine bisher wenig beachtete Variante der Darstellung sind die sogenannten Annotation Lines: Linien, die ein reguläres Gitter bilden und lokal je nach Grad der Unsicherheit verzerrt werden, um sichere und unsichere Bereiche darzustellen. Der folgende Artikel beschreibt, wie diese Methode für die Repräsentation von thematischen Unsicherheiten in Karten eingesetzt werden kann. Eine Anwendung wird vorgestellt, die im Rahmen des Projekts KLIWAS – Klima, Wasser, Schifffahrt des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zum Einsatz kommt. Darüber hinaus wird der erste Schritt einer Evaluierung in Form einer Befragung beschrieben. Aufgrund der Ergebnisse werden die Potenziale der Methode ausgelotet und  Fragestellungen für künftige Studien formuliert.

Information on uncertainties in data and in the processing steps has the potential to support the analysis of geodata, but it must be communicated to the user in an appropriate way. For visual communication of uncertainties, there are a variety of methods. A rarely-used method is called Annotation Lines. In this methods lines form a regular grid and are distorted locally to represent areas of degrees of uncertainty. The following article describes how this method can be applied for the representation of thematic uncertainty in maps. An application example from KLIWAS, a project by the German Federal Ministry of Transport, Building and Urban Development, is presented in this article. In addition, we describe the first steps taken to eveluate the method. Based on the findings, the potential of the method is estimated and aspects for further investigation are identified.  

Pragmatische Kartographie in Google Maps API

Pragmatical Cartography in Google Maps API

Beata Medyn´ska-Gulij, Poznan

In diesem Artikel wird pragmatische Kartographie in Google Maps API als Kompromiss zwischen zahlreichen traditionellen Regeln und der gezielten  Auswahl  der (pragmatisch) wichtigsten Regeln entsprechend den Bedürfnissen der Nutzer zur Kartenbearbeitung und -auswertung demonstriert und diskutiert. Eine pragmatische Betrachtungsweise erfordert das Anpassen der traditionellen Prinzipien der Kartengestaltung an die Gewohnheiten der Nutzer von Google Maps.

According to the following article the pragmatical cartography of Google Maps API is presented and discussed as a compromise between numerous  traditional rules and a selective choice of the most important (pragmatical) rules corresponding to the needs of the users who process and evaluate maps. A pragmatical approach requires the adapting of traditional principles of map design to the habits of the users of Google Maps.

Digitale Karten in der Flugnavigation – Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten gegenüber analogen Luftfahrtkarten

Digital Charts in Air Navigation – Wider Range of Usability compared with Paper Charts

Wieland Richter, Dirk Burghardt; Dresden

Veränderungen, die sich in den letzten zwei Jahrzehnten mit den Entwicklungen der Informationstechnologie und der Verfügbarkeit von Informationen ergeben haben, prägen mehr und mehr auch die Arbeitsabläufe bei der Führung moderner Verkehrsflugzeuge. In diesem Beitrag werden analoge und digitale Luftfahrtkarten verglichen und es wird ein Ausblick auf die erweiterten Möglichkeiten bei der Nutzung der digitalen Karten gegeben. Deren Chancen liegen in den Interaktionsmöglichkeiten. Es ist zu erwarten, dass die traditionell durch Luftfahrtkarten gelieferten Informationen zukünftig Teilkomponente eines integrierten Informationssystems im Cockpit sein werden.

The dynamic progress of information technology within the last two decades and the availability of information also reached the workflows concerning the piloting of modern transport airplanes. This paper compares analogue and digital air-navigation charts and offers a glance to the wider range of useability of the digital charts. Their benefits are the interactive features. It looks like  that the navigational information used to be derived from paper-charts will promote to a component of an integrated airborne information system in the next future.