Kartographische Nachrichten
Link zum Youtube-Video

 

 

 



Jahresabonnement hier bestellen

The Use of Artificial Neural Networks for Generating Standard Ground Value Maps

Nutzung neuronaler Netzwerke zur Erstellung von Bodenrichtwertkarten

Ulrich F. Voos, Bonn; Sebastian Hellmann, Fröndenberg/Ruhr; Frank Dickmann, Bochum

The visualization of standard ground values is very important for many applications in planning, taxation and real estate domains. To obtain reliable information of a region's ground values a huge amount of heterogeneous data has to be managed and interpreted by experts. This article shows how artificial neural networks could be used to support the digital data processing. The results of a comparative model experiment indicate, that the use of self-organizing maps could be truly an economic option.

Bodenrichtwertkarten sind von großer Bedeutung für Planung, Finanzbehörden, und Immobilienmärkte. Zu ihrer Erstellung müssen von den Gutachterausschüssen der zuständigen kommunalen Verwaltungen vielfältige Informationen und große Datenmengen ausgewertet werden. Der Beitrag geht der Frage nach, ob die Nutzung neuronaler Netzwerke den datentechnischen Verarbeitungsprozess unterstützen kann. Die mithilfe einer Self-organizing Map vorgenommene Berechnung von Richtwerten für städtische Teilgebiete zeigt eine hohe Übereinstimmung mit den Ergebnissen des klassischen Gutachter-Verfahrens.

Europe in Maps – Seeing Europe in a Different Way

Europe in Maps – Europa einmal anders sehen

Christian Hanewinkel, Eric H. Losang; Leipzig

The steady new development of countless on-line visualisation technologies gives opportunity to examine the concept “Atlas” from different perspectives. The idea to realize a digital atlas as an uncompleted unbound collection of map sheets, thus to open it for a flexible further extension, has been consequently realised in the project “Europe in Maps” (www.europe-in-maps.eu). The deliberate disregarding of hitherto existing atlas paradigms like completeness, uniform representation and the use of predefined visualisation technologies permits the combination of different, visualisation frameworks addressing new groups of users. Until now „Europe in Maps“ comprises five, technically divergent modules that, nevertheless, deal with one specific topic, namely the spatial representation of Europe in different thematic contexts.

Die stetige Neuentwicklung zahlloser Online-Visualisierungstechniken gibt Gelegenheit, den Begriff Atlas in anderen Perspektiven anzudenken. Die Idee, einen digitalen Atlas als gleichsam unvollständige „Loseblattsammlung“ zu konzipieren und ihn damit für eine flexible Erweiterung zu öffnen, versucht das Projekt „Europe in Maps“ konsequent umzusetzen. Das bewusste Ignorieren bisheriger Atlasparadigma wie Vollständigkeit, einheitliche Darstellung, Nutzung vordefinierter Techniken erlaubt die Kombination zahlreicher Visualisierungsansätze, die sich nicht zuletzt an neuen Nutzergruppen orientieren können. „Europe in Maps“ umfasst bisher fünf technisch abweichende Module, die sich jedoch mit einer Thematik beschäftigen, die dem Atlas gleichsam eine inhaltliche Klammer verleihen – die Darstellung Europas in unterschiedlichen Kontexten.

Usability of Geoportals – the Design of Saxony’s Geoportal

Usability für Geoportale am Beispiel der Konzeption des Geoportal Sachsen

Christin Henzen, Lars Bernard; Dresden

Geodata are nowadays used almost daily on the internet. In addition to a systematic organisation of the data in spatial data infrastructures, the challenge is to provide user interfaces that can be used intuitively by the data providers and users of the network services. This article discusses relevant approaches for the usability of geoportals and presents a methodology for designing a user-friendly geoportal using the example of Saxony’s Geoportal.

Geodaten werden heutzutage fast täglich über das Web abgerufen. Neben einer systematischen Organisation dieser Daten in Geodateninfrastrukturen besteht eine Herausforderung darin, Benutzerschnittstellen bereitzustellen, die von den Datenanbietern und Nutzern der Netzdienste intuitiv bedienbar sind. Dieser Beitrag betrachtet relevante Arbeiten für die Usability von Geoportalen und stellt eine Methodik zur Konzeption eines benutzerfreundlichen Geoportals am Beispiel des Geoportal Sachsen vor.

Turning Human-nature Interaction into 3D Landscape Scenes: An Approach to Communicate Geoarchaeological Research

Vom Dünenprofil zum 3D-Landschaftsszenario: Ein Modell zur Visualisierung geoarchäologischer Daten

Uta Lungershausen, Carina Heinrich, Rainer Duttmann, Rolf Gabler-Mieck; Kiel

Within an investigation on the geoarchaeological reconstruction of aeolian landscape development in Northern Germany, three different 3D visualization software products (Autodesk® 3ds Max®, Visual Nature Studio™2.86, a3Dc) have been applied in order to visualize and, thus, communicate scientific results to the public and the scientific community alike. By using offline and online rendering systems, scientifically sound visualizations are presented on different geographical scales and with varying interactive functionalities. This bridging of geoarchaeological and geovisualization techniques will aid researchers and the broad public to gain a deeper insight into humaninduced changes of landscapes in the past.

Im Rahmen geoarchäologischer Untersuchungen an Binnendünen in Norddeutschland wurde ein Visualisierungsmodell entwickelt, mit dem Ziel, einerseits wissenschaftlich belastbare 3D-Landschaftsvisualisierungen zu erstellen und andererseits geoarchäologische Ergebnisse der breiten Öffentlichkeit verständlich zu präsentieren. Mit unterschiedlicher Visualisierungssoftware (Autodesk® 3ds Max®, Visual Nature Studio™2.86, a3Dc) wurden Szenarien der Landschafts- und Dünengenese datenangepasst auf unterschiedlichen geographischen Skalen visualisiert. Über die Integration einer 3D-Echtzeit-Umgebung sowie einer multimedialen Lernumgebung fördert unser Visualisierungsmodell die Interpretation historischer Umweltdaten und den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit.

Revisions of Government and Administrative Boundaries: Towards the Creation of an Administrative Boundary Geometry VG25 from the ATKIS Basic Landscape Model

Gebietsreformen und Verwaltungsgrenzen: Zum Aufbau einer Verwaltungsgebietsgeometrie VG25 aus dem ATKIS-Basis-Landschaftsmodell

Ulrich Schumacher, Tobias Krüger, Michél Kaden; Dresden

To perform consistent spatial analyses based on administrative units, as it is common for any kind of area statistics, an administrative boundary geometry referring to a certain reporting date is required. All efforts to a nation-wide monitoring based on large scale topographical base data such as the Monitor for Settlement and Open Space Development (IOER Monitor) for Germany are in the need of a topical administrative boundary dataset. Due to ongoing municipal restructurings the administrative boundaries have to be updated annually. Currently there is a lack of authoritative data satisfying this demand. Thus, the Leibniz Institute of Ecological Urban and Regional Development (IOER) in Dresden has developed an approach for generating a large scale administrative boundary geometry (VG25).

Verwaltungsgrenzen mit definiertem Gebietsstand besitzen für raumbezogene Analysen zentrale Bedeutung – insbesondere für ein bundesweites Flächenmonitoring auf der Grundlage des ATKIS-Basis-DLMs, wie es im Monitor der Siedlungs- und Freiraumentwicklung (IÖR-Monitor) betrieben wird. Angesichts anhaltender Gebietsreformen in Deutschland wird jährlich eine aktuelle Verwaltungsgebietsgeometrie mit entsprechender Gemeindezuordnung benötigt. Wegen fehlender Verfügbarkeit eines einheitlichen bundesweiten Geobasisdatensatzes in adäquatem Maßstab wurde am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) in Dresden ein eigener Ansatz (VG25) hierzu entwickelt.